Hallo!

Schön, dass Sie sich die Zeit nehmen und mir die Chance geben, mich vorzustellen.

Vermutlich haben Sie hier drauf geklickt, weil Sie sich fragen, wie ich zur Kunst kam und was diese auszeichnet. Nun, vorne weg muss ich sagen, dass ich mich schon immer etwas schwergetan habe, Gefühle verbal auszudrücken. Kunst ist dabei für mich stets eine einzigartige Form gewesen, genau dies zu tun. Gemalt und gezeichnet habe ich zwar irgendwie schon immer, aber es hat eine lange Zeit gedauert, bis ich bei der Malerei, wie ich sie heute ausübe, angekommen bin.

Warum genau die Malerei? Bei dieser Kunstform fühle ich mich frei von Grenzen oder Tabus. Die scheinbar unendlichen Möglichkeiten der Gestaltung machen den Prozess, in dem ein Gemälde entsteht, zu einem emotionalen Abenteuer. Jeder Pinselstrich ist das Ergebnis zahlreicher Entscheidungen. Zugleich steckt auch unheimlich viel Intuition in meinen Bildern. Ich bin bewegt und scheine dadurch auch andere zu bewegen. Was vielleicht etwas abstrakt wirkt, zeigt sich auch manchmal so abstrakt in meinen Bildern. Ebenso oft sind meine Motive jedoch auch konkret und greifbar.

Auch im Breakdance, der Verfassung eigener Gedichte und Liedtexte sowie dem Spielen von Musikinstrumenten eröffneten sich für mich Möglichkeiten des persönlichen Ausdrucks. Doch in nichts fand ich mich so wieder wie in der Malerei. Nach einigen Experimenten mit Graffiti und Spacepainting, entdeckte ich meine große Leidenschaft für die Acrylmalerei.

Mit der Zeit entwickelte ich für mich eine ganz eigene Bildsprache und eine für viele meiner Bilder typische Figur, mit welcher ich besonders gerne arbeite. Diese Figur hat sich über viele Monate entwickelt und tut es in geringen Zügen noch immer. Im Allgemeinen stellt sie neben mir natürlich auch den Beobachter des Bildes dar. Einfarbigkeit und die menschen-ungewöhnliche Form sollen es dem Beobachter einfacher machen, sich in die Figur hineinzuversetzen. Keine Hautfarbe, kein Haarschnitt und eher untypische Proportionen sind für sie charakteristisch. In den meisten meiner Bilder wird diese Figur mit einem Speer und einem Koffer dargestellt. Der Koffer stellt dabei alle Erfahrungen, Erinnerungen, Werte, den menschlichen Willen und die persönlichen Ziele dar. Eben alles, was den Menschen so ausmacht. Der Speer symbolisiert hingegen die Fähigkeit des Menschen, willensstark zu sein, für Werte einzustehen und für gesetzte Ziele zu kämpfen.

Dabei inspiriert mich schlichtweg alles im Leben. Meine Bilder erzählen Geschichten bzw. emotionale Situationen aus meinem oder dem „normalen“ Alltag. Am meisten beeinflusst mich dabei wohl die Natur. Mit ihrer Vielfalt und ihren Farben, ihren Formen und ihren Konturen, fasziniert sie mich immer wieder aufs Neue. Ja, man könnte wohl sagen, dass ich verliebt bin… Verliebt in die Physik. In die Physik unserer Welt und all ihre Wunder. Bäume, Berge, Wiesen, Blumen, Wolken und Flüsse sind deshalb ein fester Bestandteil meiner Motive. In meiner Freizeit gehören Wanderungen in hügeligen bzw. bergigen Gebieten zum Standardprogramm. Außerdem fließen in die Bilder starke Emotionen mit ein, was Sie vermutlich nach der Einleitung des Textes nicht mehr verwundern wird. So kann Erfolg oder Misserfolg, aber auch etwas Banales wie das aktuelle Wetter, eine starke Wirkung auf meine Gemälde zeigen.

Kurzum: Durch meine Kunst versuche ich, das, was mich bewegt, zum Ausdruck zu bringen und dadurch andere zu inspirieren. Vielleicht könnte man auch sagen, dass ich beabsichtige, die Welt ein kleines bisschen bunter und dadurch besser zu machen.

Falls Sie mich noch näher kennen lernen möchten, lade ich Sie herzlich ein, auf eine meiner Ausstellungen zu kommen. Ich würde mich sehr freuen!